Weltgesundheitstag

Heute ist der internationale Weltgesundheitstag. Das nehmen wir zum Anlass, darauf aufmerksam zu machen, welche weitreichenden gesundheitlichen Auswirkungen Alkohol haben kann. Dabei geht es nicht nur um unser körperliches Wohlbefinden, sondern auch um die psychische Gesundheit und unser soziales Miteinander.

|

Dass Alkohol gesundheitsschädlich ist, weiß mittlerweile der Großteil der Bevölkerung – auch dank der Aktionswoche Alkohol mit dem Motto „Alkohol? Weniger ist besser!“. Alkohol hat kurzfristige und langfristige Effekte:

  • Der Konsum geht häufig einher mit Schwindelgefühlen, Verschlechterung der Reaktionszeit und undeutlicher Aussprache. Viele Menschen machen außerdem die Erfahrung, dass Alkohol die Hemmschwelle senkt oder das Verhalten grundsätzlich ändert. Auch Stimmungsschwankungen sind keine Seltenheit. Das kann unser soziales Miteinander nachhaltig beeinflussen und ggf. schädigen.
  • Zu den wohl bekanntesten langfristigen Folgen des Alkoholkonsums zählt wahrscheinlich die Alkoholabhängigkeit. Davon sind in Deutschland fast 1,8 Millionen Menschen betroffen. Alkohol kann daneben auch weitere Krankheiten verursachen, die uns nachhaltig beeinflussen. Dazu gehört die ebenfalls bekannte Leberzirrhose, aber auch Bauchspeicheldrüsenerkrankungen. Insgesamt wird geschätzt, dass Alkohol für bis zu 200 Erkrankungen verantwortlich ist. Darunter auch Krebs.

Die Aktionswoche Alkohol macht sich stark dafür, über diese Risiken des Konsums aufmerksam zu machen, damit möglichst viele Menschen dafür sensibilisiert werden. Seien auch Sie dabei, denn wir wollen mit der Botschaft „Alkohol? Weniger ist besser!“ Gesundheit fördern – und Krankheiten vermeiden.

Weitere Informationen zu dem Thema erhalten Sie in dem Factsheet „Alkohol und gesundheitliche Risiken“ oder auf dieser Internetseite.